dieses Fenster schließen

Stimmstörungen ( Dysphonien)

Beschreibung

Als Dysphonie bezeichnet man alle Störungen der Stimmgebung, der Veränderung des Stimmklanges und der Einschränkung der stimmlichen Leistungsfähigkeit. Es handelt sich um pathologische Veränderungen des Stimmklanges aufgrund anatomischer, organischer, hormoneller oder funktionellen Störungen.

Bei Stimmstörungen wird grundsätzlich zwischen organischen Stimmstörungen infolge organischer Veränderungen (d.h. Veränderungen der Form und Beweglichkeit der Stimmlippen und des Kehlkopfes) und den so genannten funktionellen Stimmstörungen unterschieden. Beide Formen können sich auch gegenseitig bedingen.

Bei den funktionellen Dysphonien (Stimmstörungen) liegen keine organischen Erkrankungen vor. Es werden die hypofunktionelle und die hyperfunktionelle Dysphonie unterschieden.

Hypofunktionelle Dysphonie :
Die Stimme klingt verhaucht, leise und oft monoton, d.h. die stimmbildende Muskulatur hat eine zu schwache Spannung. Meist ist die gesamte Körperspannung zu niedrig.
Hyperfunktionelle Dysphonie :
Die Stimme klingt scharf, kratzend und gepresst, d.h. die Stimmlippenmuskulatur ist überspannt. Der gesamte Körper ist meist verspannt und die Atmung flach.
Recurrenzparese:
Recurrenzparese ist eine allgemeine Bezeichnung für eine Kehlkopflähmung.
Ursachen können sein:

- Verletzung eines Nervs durch Operation
- Schlaganfall.

Es gibt eine einseitige oder doppelseitige Lähmung. Je nach Art und Ausprägung treten Heiserkeit und eingeschränkter Stimmumfang, Prosodiestörung und evt. Atemnot auf.

Leitsymptome von Stimmstörungen können u. a. sein:

- Heiserkeit und Tonlosigkeit
- Veränderungen der Stimmlage
- Stimmermüdung
- Missempfindungen im Kehlkopfbereich
- Räusperzwang, Globusgefühl, Schluckzwang

Ursachen

o angeborene Anomalien des Kehlkopfes
o Verletzungen des Kehlkopfes ( OP-Schäden, Entzündungen)
o falscher Stimmgebrauch
o andere Grunderkrankungen (Morbus Parkinson)

Behandlungsbereiche

o Wahrnehmung
o Atmung
o Körperhaltung / Tonus
o Sprechmotorik/Sprechgestaltung/Artikulation
o Stimmgebung (Phonation)

Behandlungsmethoden

Seit 3 Jahren arbeiten wir erfolgreich mit dem vocastim-Master (Elektrotherapie) bei Larynxparesen und anderen Störungen, z. B. Facialisparesen, motorische Aphasie und Dysphagie. Das Gerätekonzept basiert zu großen Teilen auf den Forschungsergebnissen und der langjährigen praktischen Erfahrung des Rostocker Phoniaters Prof. PAHN.

Ziele der Therapie

o Erkennen des Zusammenhangs von Atmung, Haltung/Tonus und Artikulation als Voraussetzung für eine belastbare und flexible Stimme
o Erlernen von Sprechtechniken zur Entlastung der Stimme
o Regeneration der Motorik und Sensorik
o Erhaltung des Engramms der Stimmregulation
o Erhaltung der Muskulatur
o Wiederaufbau der Kondition

Wer kann eine Therapie verordnen?

- HNO - Arzt oder Phoniater
- Allgemeinarzt

 
dieses Fenster schließen